Soziale Gruppenarbeit SGA


Seit Anfang 2005 führen wir im Auftrag des Jugendamtes Rhein-Neckar-Kreis Soziale Gruppenarbeit nach § 27 i.V.m. § 29 SGB VIII in unserem Stammhaus in Leimen durch.

An drei Tagen in der Woche werden bis zu sieben Kinder und Jugendliche (Mädchen und Jungen) im Alter zwischen 8 und 15 Jahren in der Zeit von 12:30 – 16:45 Uhr betreut.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen werden die Hausaufgaben und weitere Nach- und Vorbereitungen für die Schule gemacht. Es schließt sich eine angeleitete Freizeitgestaltung an.

Enge Kontakte zu den Eltern/Bezugspersonen und den LehrerInnen sind Teil der Betreuung.

Konzeption Soziale Gruppenarbeit

Zielsetzung

Soziale Gruppenarbeit soll älteren Kindern und Jugendlichen bei der Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensproblemen helfen, sie in ihrer Entwicklung fördern und ihnen soziales Lernen in der Gruppe ermöglichen.

Eine Stärkung der Eltern/Bezugspersonen in ihren Kompetenzen und in ihrer Wahrnehmung von Eigenverantwortung ist Teil der Betreuung.

Zielgruppe

Es werden Mädchen und Jungen zwischen 8 und 15 Jahren in die Soziale Gruppenarbeit aufgenommen. Bei den Kindern und Jugendlichen liegen schwierige Situationen/Entwicklungen im familiären Bereich, in der Schule und im Sozialverhalten vor. Sie zeigen Entwicklungsverzögerungen im kognitiven, emotionalen und sozialen Bereich und kommen ohne Hilfe und Unterstützung nicht mehr zurecht.

Zu den Auffälligkeiten können gehören:

  • Leistungsverweigerung
  • Emotionale Verwahrlosung
  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Aggressives Verhalten, Unruhe, Rücksichtslosigkeit
  • Introvertiertheit, übertriebene Zurückhaltung

Es bestehen innerhalb der Familien und im sozialen Umfeld hinreichende Ressourcen und Bindungen, die die Versorgung und Erziehung des Kindes/Jugendlichen außerhalb der Sozialen Gruppenarbeit sicherstellen.

Alltagspädagogische Leistungen:

  • Beginn der Sozialen Gruppenarbeit möglichst nahtlos nach der Schule
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Kontaktaufnahme und -pflege mit den Lehrerinnen und Lehrern
  • Regelmäßige Elternarbeit
  • Kooperation mit ASD, Schulen, Fachdiensten, Vereinen usw.

Sozialpädagogische Leistungen

  • Hausaufgabenbetreuung und Lernunterstützung
  • Anleitung zum Aufbau eines angemessenen Verhaltens in der Schule und Freizeit
  • Aufgreifen von Impulsen, Stimmungen, Bedürfnissen und Interessen der Kinder und Jugendlichen
  • Themeninhalte können sein: Gruppenregeln, Gruppenklima, Gewalt, Sexualität
  • Aufbau einer angemessenen Selbsteinschätzung
  • Aushalten von Kritik
  • Übernahme sozialer Verantwortung
  • Erwerb von Kompetenzen zur Lösung von Konflikten
  • Aufbau von Vertrauen und (Selbst-)Sicherheit, Abbau von Schwächen und Ängsten
  • Stabilisierung von guten Entwicklungen und Erfolgen

Freizeitpädagogische Leistungen

  • Förderung im sportlichen, musischen und handwerklich-praktischen Bereich
  • Kooperation mit örtlichen Vereinen und Institutionen

Zusammenarbeit mit Eltern/Sorgeberechtigten/Bezugspersonen

  • regelmäßiger Informationsaustausch
  • Elterngespräche und -beratung
  • Hausbesuche
  • Gemeinsame Hilfe- und Erziehungsplanung

Darüber hinaus erfolgt eine Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, der jeweiligen Schule und sonstigen Institutionen und Vereinen. Alle sechs Monate findet ein Hilfeplangespräch mit dem Jugendamt statt (Entwicklung, Stand und Perspektive der Hilfe werden besprochen).

Leistungsentgelt

Alle Arbeitsfelder im Überblick