Schulsozialarbeit, ... denn „Schule ist mehr als nur Noten und Zeugnisse ... .“


Die Schulsozialarbeit hat sich in den letzten Jahren mit ihren unterschiedlichen Angeboten zu einem wichtigen Bestandteil der Schulkultur entwickelt. Die Schulsozialarbeit ist eine wirkungsvolle und von Nachhaltigkeit geprägte Unterstützungsmöglichkeit für alle am Schulleben Beteiligten.

Zu den vielfältigen Aufgabenfeldern der Schulsozialarbeit zählen:

  • Ansprechpartner für Schülerinnen, Schüler und deren Eltern
  • Beratung von SchülernInnen und deren Eltern in schwierigen Lebenslagen
  • Beratung und Unterstützung von LehrernInnen und Schulleitung
  • Intervention bei Konflikten und akuten Problemen
  • Weitervermittlung an ergänzende externe Hilfsangebote
  • Sozialpädagogische Angebote für Klassen oder Gruppen
  • Streitschlichtung, Förderung sozialer Kompetenz
  • Schaffung von Angeboten in den Bereichen Gewalt- und Suchtprävention, Berufsorientierung u.Ä.
  • Freizeitpädagogische Angebote
  • Die Umsetzung des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII
  • Eine intensive Kooperation mit allen Personen und Institutionen im sozialen Umfeld der Schule
  • Kooperation und Vernetzung mit bestehenden Angeboten der Jugendarbeit im Gemeinwesen

Die konkrete Ausgestaltung der Aufgaben der Schulsozialarbeit wird in Kooperation mit Schulleitung und Kollegium der jeweiligen Schule erarbeitet.

Ziele der Schulsozialarbeit

1. Entwicklung und Förderung der Persönlichkeit von Kindern und Jugendlichen

SchulsozialarbeiterInnen erweitern mit ihrer sozialpädagogischen Sichtweise und Handlungskompetenz - in Zusammenarbeit mit den AkteurInnen der Schule - die Entwicklungsbedingungen für die individuelle und soziale Reifung von Kindern und Jugendlichen.

2. Schule als Lebensraum

SchulsozialarbeiterInnen fördern mit sozialpädagogischen Angeboten und Methoden einen respektvollen und wertschätzenden Umgang aller am Schulleben Beteiligten. SchulsozialarbeiterInnen verstehen sich als Vertrauenspersonen mit Vermittlungsfunktion für SchülerInnen, deren Eltern und LehrerInnen.

3. Strukturentwicklung und Zusammenarbeit

Schulsozialarbeit unterstützt die innere Schulentwicklung und kooperiert im Netzwerk mit außerschulischen Institutionen.

Das Friedrichstift bietet sich als Anstellungsträger für die Schulsozialarbeit an. Dies bedeutet, dass die fachliche Anleitung der Schulsozialarbeiter an der jeweiligen Schule gewährleistet ist. Wir haben eine 15-jährige Erfahrung im Aufbau und in der Begleitung der Schulsozialarbeit. Unter der Anstellungsträgerschaft des Friedrichstifts arbeiten momentan 16 Schulsozialarbeiter/Innen an 18 Regelschulen, von der Förderschule bis zum Gymnasium.

An folgenden Schulen ist das Friedrichstift mit Schulsozialarbeit vertreten:

im Auftrag der Stadt Leimen

  • Geschwister-Scholl-Werkrealschule Leimen/St.Ilgen
  • Turmschule Leimen (GS)
  • Otto-Graf-Realschule
  • Schlossbergschule Gauangelloch

im Auftrag der Gemeinde Sandhausen

  • Theodor-Heuß-Grundschule
  • Pestalozzi-Förderschule
  • Friedrich-Ebert-Werkrealschule
  • Friedrich-Ebert-Gymnasium

im Auftrag der Stadt Heidelberg

  • Waldpark-Gemeinschaftsschule Heidelberg-Boxberg (GS mit WRS)
  • IGH Internationale Gesamtschule Heidelberg-Rohrbach
  • Landhausschule Heidelberg-Weststadt (GS)
  • Eichendorff-Grundschule Heidelberg-Rohrbach
  • Pestalozzi-Grundschule Heidelberg-Südstadt
  • Kurpfalzschule Heidelberg-Kirchheim (GS)
  • Gregor-Mendel-Realschule Heidelberg
  • Helmholtz-Gymnasium und Hölderlin Gymnasium Heidelberg
  • Julius-Springer-Schule Heidelberg

im Auftrag der Gemeinde Bad Schönborn

  • Franz-Josef-Kuhn-Grundschule
  • Michael-Ende-Grundschule
  • Michael-Ende-Werkrealschule
  • Realschule Bad Schönborn

Wir verstehen Schulsozialarbeit als ein Angebot der Jugendhilfe, das von sozialpädagogischen Fachkräften direkt an der Schule angeboten wird. Als Grundlage der Arbeit gilt die Kooperation auf Augenhöhe mit sämtlichen Lehrkräften. Schulsozialarbeit und Schule tragen eine gemeinsame Verantwortung für die Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Im Mittelpunkt unseres Tuns steht der einzelne Mensch in seiner Ganzheit als Individuum und soziales Wesen in unserer Gesellschaft. Hilfs- und Unterstützungsangebote entwickeln wir über das Gestalten einer Beziehung mit Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen und Wertschätzung. Schulsozialarbeit ist für uns die ganzheitliche, lebensweltbezogene und Lebenslagen orientierte Förderung und Hilfe für Schülerinnen und Schüler im Zusammenwirken mit den Eltern/ Erziehungsberechtigten und der Schule. Dabei orientieren wir uns an folgenden Handlungsprinzipien:

  • Freiwilligkeit
  • Verschwiegenheit
  • Partizipation
  • Ganzheitlichkeit
  • Transparenz
  • Gemeinwesen- und Ressourcenorientierung

....denn Schule ist mehr als nur Noten und Zeugnisse!

Alle Arbeitsfelder im Überblick