Betreutes Jugendwohnen


Im Betreuten Jugendwohnen nehmen wir Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren auf, die aus persönlichen und familiären Gründen auf eine erzieherische, schulische und berufliche Förderung außerhalb des Elternhauses angewiesen sind oder einer Heimgruppe entwachsen sind, bzw. von vorneherein nicht mehr in eine Heimgruppe integriert werden können, bei denen jedoch noch ein Erziehungshilfebedarf nach §§ 27, 34 oder 41 besteht.

Die Erziehung und Sozialisation in dieser Wohnform dient als Vorbereitung und Trainingsfeld für ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben. Wir versuchen durch die Verbindung von Alltagserleben, zielgerichteter pädagogischer Arbeit und, wenn nötig, begleitenden therapeutischen Angeboten, die im Rahmen der Hilfeplanung festgelegten Ziele zu erreichen.

Dabei soll die Hilfe entweder auf ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben hinführen oder in Einzelfällen eine Rückkehr des jungen Menschen in die Familie vorbereiten.

Das Leistungsangebot richtet sich an junge Menschen mit folgender Indikation:

  • junge Menschen mit Störungen der Lern- und Leistungsfähigkeit (schulisch/beruflich)
  • junge Menschen mit dissozialen Störungen
  • junge Menschen mit Entwicklungsstörungen
  • junge Menschen mit emotionalen und reaktiven Störungen
  • junge Menschen mit nicht entwickelten Alltagsstrukturen
  • junge Menschen mit Suchtverhalten (Nikotin, Alkohol, sonstige „weiche“ Drogen, maßlose Computer- und Internetnutzung)
  • junge Menschen mit fremd-/ selbstaggressivem Verhalten
  • junge Menschen, die Misshandlungen und/oder sexuellem Missbrauch ausgesetzt waren
  • junge Menschen mit nicht der Gesellschaft entsprechenden Wertemaßstäben
  • junge Menschen mit ungenügenden Ressourcen in der Herkunftsfamilie und im sozialen Umfeld als Voraussetzung für eine adäquate Erziehung und Förderung
  • junge unbegleitete minderjährige Ausländer, in der Regel als Anschlussmaßnahme an einer Jugendhilfemaßnahme

Für das Betreute Jugendwohnen stehen 4 möblierte Einzelapartments (1 Zimmer, Küche, Bad) mit je 23 qm zur Verfügung. Die Räumlichkeiten befinden sich im Stammhaus in Leimen, mit separatem Hauseingang. Alle 4 Apartments verfügen über Internetzugang.

Konzeption

Ziel unserer Arbeit ist es, die Verselbständigung der Jugendlichen/ jungen Erwachsenen zu fördern und zu begleiten. Der Grundgedanke des Betreuten Jugendwohnens besteht darin, dass die Jugendlichen/ jungen Erwachsenen auf ein selbständiges Leben vorbereitet werden und insbesondere in den Fragen der allgemeinen Lebensführung sowie der Ausbildung und Beschäftigung erzogen, beraten und unterstützt werden. Das Risiko zu stolpern oder zu scheitern gegenüber dem Einzelwohnen in einer externen Wohnung verringert sich, weil die Betreuungs- und Steuerungsintensität unter Ausnutzung der Ressourcen der Einrichtung besonders flexibel, im Krisenfall auch maximal gestaltet werden kann und bei einem Scheitern eine Rückkehr in eine stationäre Wohngruppe ohne Aufwand oder Verluste möglich ist.

Unter der Zielsetzung, die zu Betreuenden auf die endgültige Verselbständigung vorzubereiten, verfolgen wir folgende Teilziele:

  • Die Jugendlichen zur weiteren Entwicklung von Lebensperspektiven bzw. zum Stecken realistischer eigener Ziele anzuregen
  • Ihnen das Erlenen erfolgreicher Lösungsstrategien für individuelle Probleme oder Konflikte zu ermöglichen
  • Die Fähigkeiten des Jugendlichen zur Gestaltung und Strukturierung des Alltags zu entwickeln
  • Ihnen das Erkennen und die Bewältigung der Anforderungen von Schule bzw. Ausbildung zu erleichtern
  • Ihnen bei der Organisation eines eigenen Haushalts zu helfen
  • Sie zu begleiten und zu beraten im Umgang mit administrativen und finanziellen Verpflichtungen
  • Anregung zu einer sinnstiftenden Freizeitgestaltung
  • Die Jugendlichen beim Eingehen und der Pflege von Beziehungen zu unterstützen, ihnen ggf. bei der Ablösung vom Elternhaus und vor allem beim Umgang mit der Einsamkeit des Alleinwohnens zur Seite zu stehen.
  • Förderung des Selbstwertgefühls, Entdecken von Konfliktlösungs- und Auseinandersetzungsstrategien
  • Förderung eines realistischen Selbstbildes
  • Identitätsfindung unterstützen und stärken
  • Aufgreifen von Impulsen, Stimmungen, Bedürfnissen und Interessen der jungen Menschen
  • Hilfe und Beistand in Krisen
  • Hilfe bei der kurz- und langfristigen Lebensplanung
  • Unterstützung bei der Beschaffung und Einrichtung einer eigenen Wohnung

Die Umsetzung richtet sich immer nach dem aktuellen Stand, den individuellen Möglichkeiten des jungen Menschen, den kulturellen Hintergründen und der Dringlichkeit.

Schlüsselfaktoren unseres pädagogischen Handelns sind Empathie und Kontinuität ebenso wie Kongruenz, Konsequenz und die Bereitschaft zur Selbstreflexion. Um diese Qualitätsansprüche zu garantieren, findet eine enge Begleitung der Betreuungskräfte durch den Bereichsleiter statt. Die wöchentliche Reflexion der Arbeit und regelmäßige Supervision ist selbstverständlich.

Leistungsentgelt

Alle Arbeitsfelder im Überblick